• Schneller, besser, freier
    Bei uns ist noch Platz. In den Köpfen und auf dem Gelände ist reichlich Raum für neue Erfolgs-Ideen. Intelligente Vernetzung bringt rechenbare Synergien. Gemeinsam entwickeln wir Perspektiven!

  • Industrie und Investoren willkommen
    Hier im Emsland freuen wir uns auf neue Unternehmen und Unternehmer. Das gilt uneingeschränkt für alle Branchen. Gemeinsam mit der Politik setzen wir uns nachhaltig für Wachstum ein.

  • Die Infrastruktur zählt
    Sie profitieren von einer hoch entwickelten logistischen Infrastruktur, von geballter logistischer Kompetenz, von viel Raum für Wachstum. Synergien, die Kosten sparen – wir finden den wirtschaftlichsten Weg.

Brückenbau am Mittelweg in Dörpen

veröffentlicht am 06.11.2012 in Presse und Entwicklung
Neue Zufahrt zum Industriegebiet im Werden – Baukosten rund sieben Millionen Euro (Bericht Ems-Zeitung 12.09.2012 von Klaus Diekmann).
Brücke über die Bahntrasse

Zusehends an Konturen gewinnt die Brücke über die Bahntrasse im Verlauf des Mittelweges in Dörpen. Fotos: Klaus Dieckmann

Raum für ein drittes Gleis bietet die gut 18 Meter breite Unterführung des Brückenbauwerks

Dörpen. „Die Bauarbeiten liegen voll im Zeitplan“, sagt Dörpens Gemeindedirektor Hermann Wocken. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die neue Zufahrt über den Mittelweg zum Industriegebiet und zum Güterverkehrszentrum (GVZ) in der Emsgemeinde fertiggestellt sein. In der Folge wird der bisherige höhengleiche Bahnübergang im Verlauf von Bahnhofstraße/Industriestraße dauerhaft geschlossen.

Das markanteste Vorhaben des rund sieben Millionen Euro teuren Projekts ist die Errichtung einer Brücke über die Eisenbahnstrecke. Das Bauwerk ist bei einer Unterführung von gut 18 Metern so breit ausgelegt, dass künftig noch ein dritter Schienenstrang hindurchgeführt werden kann. Dieser wird nach Darstellung von Wocken in erster Linie dem GVZ als Containergleis vorbehalten sein.

Der Ausbau des Mittelweges als der künftigen Hauptzufahrt zum Industriegebiet erfolgt ab der Bundesstraße 70 bis zur Einmündung auf die Industriestraße auf einer Länge von rund 1300 Metern. Am Abzweig von der B  70 sind Abbiegespuren sowie eine Druckampel für Radfahrer und Fußgänger vorgesehen. Entlang der neuen Fahrbahntrasse wird auch ein Radweg angelegt.

Mit der künftigen Hauptzufahrt erfahre das Industriegebiet von der Verkehrsanbindung über die Straße her eine deutliche Aufwertung, unterstreicht Wocken. Wartezeiten vor den Schranken der viel befahrenen Bahnstrecke gehörten bald der Vergangenheit an. Täglich allein rund 1000 Lkw frequentierten das Gewerbeareal. Das Projekt „Mittelweg“, bei dem die Gemeinde Dörpen als Bauherr auftritt, verwirklicht die Kommune mit finanzieller Unterstützung von Bahn, Bund, Land und Kreis.

Weitere Verbesserungen der Infrastruktur im Industriegebiet zielen im kommenden Jahr auf die Erweiterung des Hafens sowie voraussichtlich ab 2015 auf den Ausbau des Containerbahnhofs ab. Für diese Vorhaben zeichnet die Dörpener Umschlaggesellschaft für den kombinierten Verkehr (DUK) als Bauherr verantwortlich. Maßgeblich in Regie der Bundesbahn erfolgt indessen die Schaffung eines neuen Haltepunkts für den Personenverkehr an der Neudörpener Straße. Die Bahnhofsverlegung ist für das Jahr 2014 ins Auge gefasst.

Zurück zur Übersicht: Presse und Entwicklung

Kontakt

GVZ Emsland
Industriestr. 4 
D-26892 Dörpen

Peter Fischer
Telefon: +49 (0)4963 / 9117 101

Aloys Terhorst
Telefon: +49 (0)4963 / 9117 110

E-Mail: info@remove-this.gvz-e.de